Das Statement-Shirt – Zwischen Trendbewusstsein & Ignoranz

 

Der schmale GraT zwischen Trendbewusstsein & Ignoranz

Eigentlich gab es das Statement-Shirt doch schon immer? In meiner Kindheit trug ich Kleidung mit der Aufschrift „Live Love Laugh“, „Shit Happens“ oder „Smile“. Mir wurde früh suggeriert, dass Kleidung in unserer Gesellschaft parallel zum simplen Zweck des Bekleidens, auch ein Statement für die Außenwelt darstellen soll.

Mit Kleidung kann der Mensch wohl am einfachsten einen winzigen Teil seiner Persönlichkeit für die Öffentlichkeit freigeben. Früher mehr als Heute.

Heute haben wir verschiedenste und vor Allem unzählige Möglichkeiten, unser Aussehen zu definieren. Von extremen Operationen zu den einfacheren Methoden des Kleidens. Flexibel können wir unsere Außenwirkung verändern.

Heute flanierst du im rosa Kleidchen über den Jungfernstieg und morgen tanzt du im Bandshirt und verlodderten Boots durch St. Pauli. Alles ist möglich.

Diese Freiheit kann viel Spaß machen und lässt es zu, dass wir uns jeden Tag neu erfinden können. Gleichzeit ist es aber auch ein Zeichen unserer trendgewordenen Unverbindlichkeit.

Das Band- oder Statement-Shirt gehört längst nicht mehr fest verbunden durch die Einigkeit der Bewegung, des Gedankens, des Geschmacks oder der Liebe zum Träger. Sie erwecken oftmals nur den Schein.

Ich verurteile niemanden für das Bedürfnis nach trendigen Kleidungsstücken. Ich möchte nur zum bewussten Konsum von Trends, Kleidung und ihrer Aussagen aufrufen. Bevor man das Nirvana-Shirt kauft, sollte man sich zumindest bewusst sein, dass es sich bei dem Aufdruck dieses Kleidungsstückes um Musikgeschichte handelt.

Also lautet die Devise: Erst Googeln, dann Kaufen.

Passend zu meinen 80’s Looks, trage ich in diesem Outfit ein T-Shirt mit der Aufschrift „LEADSISTER“. Diese war ursprünglich ein Schreibfehler im Zuge einer Konzertvorbereitung der Carpenters. Bei der Vorbereitung eines Auftrittes wurde bei der Übersetzung aus Lead Singer „Lead Sister“. Die Sängerin Karen Carpenter fand Gefallen an dieser Wortkonstellation und ließ kurzerhand T-Shirts drucken, welche die Band schließlich bei der Performance trug. Dabei entstanden legendäre Bilder, die ihr vermutlich von Tumblr und Co. kennt.

Dass ich Midi-Röcke liebe ist wohl nun bekannt. Sowieso habe ich das Gefühl, dass ich in diesem Jahr zum Kleidermädchen mutiere. Diesen Rock habe ich vor zwei Jahren im TKMaxx gekauft.

Die Loafer habe ich einer Freundin abgeluchst, die sie nicht mehr trug. Viel zu schön, um sie einstauben zu lassen, oder? Ich liebe sie! Ursprünglich sind sie von ZARA.

Mit dabei, wie immer, meine Lagerfeld-Tasche.

Wie steht ihr zum Statement-Shirt? Sollte der Slogan oder die Band des Tshirts dem Träger wenigstens bekannt sein oder zählt nur der Look?

 

 

T-Shirt/Brenner Berlin
Rock/TKMaxx
Loafer/ZARA
Sonnenbrille/Urban Outfitters
Jeansjacke/LEVIS
Tasche/Lagerfeld via TKMaxx