Interior: Die Gallery Wall

Dieser Artikel entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit Juniqe. Die erwähnten Produkte wurden mir für diesen Artikel kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Der Winter ist die Jahreszeit, die wir Deutschen wohl am meisten im eigenen Zuhause verbringen. Für mich ein Anlass die Wohnung gemütlicher zu gestalten!

Während in meiner letzten Wohnung, die Bilder nur vor der Wand standen, an der sie irgendwann mal hängen sollten, werden meine liebsten Motive nun sogar innerhalb der ersten drei Monate an die Wand genagelt. Ein Fortschritt!

Im Folgenden möchte ich euch den Prozess der Entstehung meiner Gallery Wall Step-by-Step erläutern und hoffe, dass die Erklärung dem ein oder anderen eine Hilfestellung beim Errichten einer eigenen Gallery Wall ist.

1. DIe AuswahL

Wo sollen die Bilder hängen?
Bevor ich mir meine Motive im Online-Shop aussuchte, habe ich mir überlegt an welcher Wand, zu welchem Zweck und mit welcher Bedeutung meine Gallery Wall behaftet sein soll.

Meine kahle, zu bestückende Wand befand sich im Wohnzimmer, welches für mich einen sehr persönlichen und gemütlichen Charakter hat. Aufgrund dessen durfte die Motiv-Auswahl eben diese Kriterien erfüllen.

Welche Motive?
Die Auswahl der Motive erfolgt natürlich komplett subjektiv. Bei Juniqe gibt es eine riesengroße Menge und Variation an stylischen Motiven: Typografie, Landschaftsbilder, Skizzen, Abstraktes, Pop-Art Poster etc. Für mich symbolisiert jedes meiner ausgewählten Poster Freiheit und Ruhe.

Welche Rahmen?
Auch die Wahl der richtigen Rahmen muss gut überlegt sein. Nur schwarze Holzrahmen, schwarze und weiße Holzrahmen, Aluminium oder Kunststoff oder doch viele verschiedene Bilderrahmen in einer Gallery Wall vereinen?

Auf meiner Gallery Wall dürfen viele verschiedene Bilderrahmen im Patchwork-Stil Platz nehmen. Neben drei schwarzen Holzrahmen, ist das größte der Bilder weiß gerahmt und die beiden anderen Bilder mit einem schwarzen Kunststoffrahmen umrandet.

MEINE Persönliche AUSWAHL:

Into the wild – Sammy Slabbinck*
The Observer – Natalie Foss*
Above 2/2 – Studio Nahili*
Mountainscapy Minimal – Iris Lehnhardt*
Big Splash Hawaii – Monika Strigel*
Jungle Rum – Airpixels Media*

Bei Juniqe gibt es viele weitere Motive, sowie tolle Ideen und Inspiration für deine ganz persönliche Gallery Wall.

2. Die vorbereitung

Wie anordnen?
Die richtige Anordnung ist der Schlüssel zur gelungenen Gallery Wall. Wer nicht auf sein Bauchgefühl hören möchte, kann natürlich vorerst mit Bleistift und Wasserwaage planen. Eine ebenso funktionierende Methode ist, die Umrisse der Rahmen auf Papier zu malen, diese auszuschneiden und mit Klebestreifen an die Wand zu kleben. So kann man bedenkenlos ausprobieren.

Ich habe mir eine Datei mit maßstabgetreuen Motiven der Poster angelegt. Diese habe ich auf ein Foto meiner noch kahlen Wand gephotoshopt, um einen möglichst authentischen Eindruck des Ergebnisses zu bekommen.

Anleitung Gallery Wall Gallerie Bilder

Welche Utensilien?

      • Rahmen und Bilder
      • Hammer und Nägel oder
      • Dübel und die Bohrmaschine oder
      • Klebenägel
      • Wasserwage, Papier, Bleistift & Schere oder
      • Photoshop

3. Das anbringeN

Die Bilder kann man natürlich auf verschiedene Weisen an die Wand bringen. Die wohl verbreitetste Methode: Hammer und Nägel. Wer ein sehr schweres Bild aufhängen möchte, sollte eventuell einen Dübel und die Bohrmaschine zur Hilfe ziehen (Dabei immer auf Stromleitungen achten!). Eine ganz einfache Methode für leichte Bilder stellen Klebenägel dar. Diese gibt es zum Beispiel von TESA. Der Vorteil: Sie sind leicht zu montieren, verstellbar und sogar wiederverwendbar.

Sobald die Nägel fixiert sind, beginnt der schöne Teil: Die Vollendung des Gesamtkunstwerkes! Durch die Gallery Wall in meinem Wohnzimmer hat der Raum um ein vielfaches an Gemütlichkeit und Höhe gewonnen. Die Wand ist nun schön so wie sie ist, wird in den nächsten Monaten aber sicher noch um das ein oder andere Poster ergänzt.

Eine Gallery Wall ist beispielsweise auch immer schön über Sofas, in Küchen, über Betten oder an kahlen Badezimmerwänden.

Hier geht es zu meinem letzten Interior-Artikel: Inneneinrichtung, Flowerbox & Inspiration.

*Werbung. Alle Meinungen, die in diesem Artikel geäußert wurden, sind und bleiben meine eigenen.